Broken Bits of Pieces
large formate slides, glass, mirror
8x10in slides each
2010

 

 

 

 

 



'Double Reduction'
installation view: COMA
'Im Bildraum der Wirklichkeit (S)
2010

The slide object 'Double Reduction' creates kaleidoscopic reflections by combining different materials and techniques: to begin with, actual mirrors are incorporated, then the large format slide is doubled by its projection; the slides furthermore appear in two duplicates and a folded mirror image.

The motive in this case is the exhibition space itself. The corner of the room is present in three levels of reality, so to speak, as the original, as a transparency, and as a projection. Due to the intangible light-filled nature of the work, not only are the boundaries of the individual components of the work blurred, but obscured also are the semantic levels between real space, the slide itself as an image, and the immaterial projection of the image.

Image as object and the fragmentation of space are the main themes of this project. Consequently, the exhibition space is divided into sections that multiply, similar to the splitting of a cell. There is a movement towards dissolution on the one side, and an action towards growth on the other.

Bei dem Diaobjekt ‘Double Reduction’ entstehen kaleidoskopartige Spiegelungen durch die Kombination verschiedener Materialien und Techniken: einerseits sind tatsächliche Spiegel integriert, dann wird das Großformatdia durch seine Projektion verdoppelt; weiterhin sind die Dias in zweifacher Ausführung vorhanden und spiegelbildlich aufgefaltet.

Das Bildmotiv ist in diesem Fall der Ausstellungsraum selbst. Die Raumecke ist sozusagen in drei Wirklichkeitsebenen vorhanden, als Original, als Diapositiv und als Projektion. Durch den immateriellen lichtdurchfluteten Charakter der Arbeit verschwimmen nicht nur die Grenzen der einzelnen Bestandteile der Arbeit, sondern auchdie semantischen Ebenen zwischen realem Raum, dem Dia als Bildträger und der Projektion als Abbild.

Thematisiert wird das Bild als Objekt und die Fragmentierung des Raumes. Der Ausstellungsraum wird in Bruchstücke zerlegt, die sich ähnlich wie bei der Spaltung einer Eizelle vervielfältigen. Es gibt eine Bewegung der Auflösung auf der einen Seite und eine Bewegung des Wachstums auf der anderen Seite.